5millionenschritte

Appalachian Trail 2013 – so weit die Füße tragen

Carter Gap Shelter nach Rock Gap – 19,52km

Ein Kommentar

Die erste Nacht ohne Frost! Dafür wurde irgendwann aus dem Schnee Regen, der die halbe Nacht auf’s Zelt tröpfelte. Dementsprechend feucht waren morgens unsere Sachen. Egal, wir wollten ja eh bis nach Franklin kommen und dort ein Zimmer für zwei Nächte nehmen. Morgen soll es stürmen und heftiger regnen und das werden wir zum Anlass für unseren zweiten Zero nehmen! In der Stadt sollte eine dreitägige Hiker Party stattfinden und deshalb hatte ich schon gestern Abend die Befürchtung, dass es nicht mehr viele Unterkünfte geben würde (bei meinem Anruf hieß es „First come, First served“. Also sind wir ohne warmes Frühstück in den Tag gestartet um schnellstmöglich nach Rock Gap zu kommen, wo wir uns ein Shuttle rufen wollten.

Als wir fast fertig gepackt hatten, kam ein Wanderer durch’s Camp, der seit zwei Tagen auf der Suche nach seinem Hund Salsa war. Ein Trailrunner hat sie wohl zwei Meilen vor sich her gejagt, ohne sie an sich vorbei und zurück zu ihrem Herrchen zu lassen. Einerseits ist das echt mies, andererseits sind wir immer ganz froh, wenn unsere Mitwanderer ihre Hunde anleinen.

Kurz nach unserem Start hat uns Mellow Johnny überholt, aber nach nur einer knappen Meile hatten wir ihn wieder eingeholt und er hat uns einen spektakulären Aussichtspunkt gezeigt. Von da an ist er bis zum Mittagessen hinter uns her. Pacemaker – Runner Up – Mallow Johnny, in dieser Reihenfolge haben wir dann Mount Albert attackiert.

Habe ich mich schon über irgendwelche Berge beschwert? Ich nehme alles zurück. DAS war das schlimmste, was wir bisher hatten!!! Schon der Anstieg zum eigentlichen Anstieg war grenzwertig. An einer steilen Felswand über nasse Wurzeln und durch tiefen Matsch. Johnny hat mehrfach betont, wie froh er ist, dass mit uns und nich alleine zu machen. Dann sahen wir 150m über uns einen Aussichtsturm und es war klar, dass die Felsen, die sich vor uns auftürmten wirklich der Trail waren. Das war kein Wandern mehr, sondern Klettern!!! Aber natürlich haben wir es nach oben geschafft und haben mit einigen anderen aus Carter Gap (u.a. Stupid, Roadrunner, Morris the Cat, Krista, Monk) unsere einhundertste Trailmeile gefeiert!

Die zweiten sechs Meilen des Tages, inklusive eines Abstechers zu Rock Gap Shelter, haben wir in gut drei Stunden geschafft. Die meisten, die heute früh mit uns gestartet sind, wollten im Shelter übernachten und erst morgen nach Franklin kommen. Wie gut, dass wir weiter gegangen sind! Am Rock Gap haben wir unser Shuttle angerufen und gewartet. Plötzlich tauchten zwei echt schräge Trail Angel auf und wollten mit uns warten. Auf der Ladefläche ihres Pickups stand eine Kühlbox aus der sie uns und natürlich auch sich konstant mit Bier versorgt haben.

Nach einer knappen Stunde tauchte eine junge Frau auf und fragte, ob wir beim Outfitter wegen einem Shuttle angerufen haben. Hatten wir nicht, wir haben Ron Haven angerufen. Also ist sie weitergefahren. 15 Minuten später war sie wieder da. Es stellte sich heraus, dass Ron beim Outfitter angerufen hatte, weil er gerade anderweitig beschäftigt war. Die „Bat Lady“ (ich weiß ihren Namen nicht mehr, aber sie trug eine geschnitzte Fledermaus an ihrer Halskette) hat uns dann zum Microtel nach Franklin gefahren. Die Hostels in der Innenstadt waren leider alle ausgebucht.

Unsere Stadtroutine funktioniert super! Rucksäcke leeren, alles im Zimmer zum trocknen verteilen, Duschen, Dreckwäsche zusammensammeln, stadtfein machen und ab auf Nahrungsmittelsuche. Da das Motel etwas außerhalb der Innenstadt liegt, sind wir einfach losgelaufen und haben versucht zu trampen. Nach einer Weile hat vor uns ein Auto gewendet und der Fahrer fragte uns, ob wir trotz fehlender Rückbank mitnehmen soll. Sollte er! Er und seine Beifahrerin haben uns für völlig verrückt erklärt, als sie gehört haben, dass wir fast 2.200 Meilen zu Fuß gehen wollen und uns dann am Sapphire Inn abgesetzt.

Die Party dort stellte sich als eher öde heraus und da wir einen Bärenhunger hatten, sind wir direkt gegenüber zum Mexikaner um uns die Bäuche vollzuschlagen. Da es danach schon dunkel war haben wir an der Rezeption des Inns gefragt, ob sie jemanden wüssten, der uns zurück fahren könnte und kurze Zeit später saßen wir in einem Minivan voller Musikinstrumente und wurden direkt vor unserem Motel abgesetzt. Gute Nacht!

Noch 3.328km

Ein Kommentar zu “Carter Gap Shelter nach Rock Gap – 19,52km

  1. Die Straße gleitet fort und fort,
    weg von der Tür, wo sie begann,
    weit überland, von Ort zu Ort,
    ich folge ihr, so gut ich kann,
    Ihr lauf ich raschen Fußes nach,
    bis sie sich groß und breit verflicht
    Mit Weg und Wagnis tausendfach.
    Und wohin dann? Ich weiß es nicht.

    J.R.R. Tolkien, Der Herr der Ringe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s