5millionenschritte

Appalachian Trail 2013 – so weit die Füße tragen

Auf in die Smokies! – Fontana Dam Shelter nach Russell Field Shelter (mi 179,6)

Hinterlasse einen Kommentar

Die Nacht im Shelter war erstaunlich angenehm. Es war nicht kalt und mit Ohrstöpseln konnte man auch ganz gut schlafen – obwohl einer der Hiker ungefragt seinen Hund mit rein gebracht hatte. Jedesmal, wenn jemand raus musste oder wieder zurück kam ging das Gebelle und Geknurre wieder los. Und es mussten viele raus, heute Nacht, vermutlich wegen der Softdrinks von der Trail Magic. Trotzdem war es für ein Shelter ganz angenehm gewesen und der Morgen mit dem Nebel über dem See war ganz wunderbar anzusehen vom Shelter aus.

Nach noch mehr Softdrinks und Frühstück ging es dann nach und nach für alle los in Richtung Great Smoky Mountains National Park! Wir waren wieder mit bei den letzten aber trotzdem entspannt. In unserem Guide stand, dass wir die untere Hälfte der Permits in Fontana abgeben sollten. Wir wollten beim Visitor Center nachfragen, wo genau die Box steht, aber wie wir dort dann erfuhren, machen die erst im Mai auf. Wir also erstmal rüber über den Damm, rein in den Park. Als wir schon ein Weilchen im Park unterwegs waren, immer an einer geteerten Straße entlang, wurden wir langsam nervös: hatten wir einen White Blaze übersehen? Aber dann tauchte plötzlich links am Rand der Straße ein Schild und dahinter der gewohnte Appalachian Trail auf. Und dort war auch ein Briefkasten, in den wir unsere Permits werfen konnten.

Danach sind wir eine ganze Weile nicht in die Gänge gekommen und waren echt langsam unterwegs. Morgens hatte ich heute echt Schwierigkeiten, mein Tempo zu finden – Runner Up war schon ganz verwundert, was denn mit seinem Pacemaker los sei. Dabei war das hier endlich mal wieder ein vernünftiger Pfad und nicht so ein Ärgernis wie die letzten Tage bis zum Stecoah Gap. Allerdings ging es auch beständig aufwärts und uns war heute ganz gut warm. So langsam wird es vielleicht doch noch Frühling! Heute habe ich auch weiter oben noch Blumen entdeckt, wir wurden immer wenn wir länger standen von Fliegen umschwirrt und es waren sogar schon einige Eidechsen unterwegs.

Zum Mittagessen waren wir mit Sparky und Sirene bei einem alten Feuerturm etwas abseits des Wegs verabredet. Beim Hochkommen kamen uns Han Solo, Monk, Yank und Blue Bonnet entgegen – sie waren ganz aufgekratzt, weil sie auf den wackligen alten Turm gestiegen waren, um den Panorama-Blickvon dort oben zu genießen. Kristin war auch schon oben gewesen und sie meinte, es sähe schlimmer aus als es tatsächlich war. Also sind Sparky und ich auch dort rauf. Der Blick von dort oben auf den See und die Berge war wirklich schön. Aber bei Wind möchte ich das lieber nicht machen!

Danach ging es etwas flotter weiter, aber Sticks (Nicks Trailname, Gus liebt Stöcke, engl. Sticks) hatte uns innerhalb kurzer Zeit trotzdem zweimal überholt. Der Weg zog sich ziemlich in die Länge, vermutlich deshalb, weil das erste Shelter heute erst so spät kam. Als wir dann endlich dort ankamen, stand da ein Ridgerunner, der registrierte, woher wir kamen. Danach ging es dann relativ schnell zum zweiten Shelter, in dem wir heute Nacht schlafen. Ja, schon wieder IM Shelter! Aber es sind ja auch wieder überwiegend unsere Leute (die Truppe der letzten Tage, ich glaub, Frank hat die alle aufgezählt) mit drin, das ist ganz angenehm. Hier sind die Shelter übrigens sehr groß und aus Stein gebaut. Draußen gibt es endlich wieder Bear Cables und sogar eine kaputte Bärenbox. Und alle reden nur noch von Bären die ganze Zeit… Ich freu mich auf die nächsten Tage hier!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s