5millionenschritte

Appalachian Trail 2013 – so weit die Füße tragen

Typisch Virginia? – Mount Rogers Visitor Center nach Atkins (mi 542,2)

6 Kommentare

Mit allem, was wir gestern Abend in der Stadt zu tun gehabt hatten, war es ganz schön spät geworden, so dass wir heute früh spontan beschlossen haben, doch erst den zweiten Bus zurück zum Visitor Center zu nehmen. Statt um neun sollte es also um elf losgehen. Mir war das seltsam vorgekommen, dass man diesen Bus, der dreimal täglich seine Ründe durch die Stadt dreht, anrufen muss, damit er kommt. Frank rief also dort heute morgen an, um uns für den Bus um elf anzumelden und nachzufragen, wo die nächste Haltestelle sei. Und da wurden wir über das System hier aufgeklärt: es gibt keine festen Haltestellen für diesen Bus, er holt einen ab, wo man will und bringt einen überall in der Stadt hin.

Wir waren drei Hiker, die am Hotel einstiegen. Der nächste Halt war vorm Walmart, wo vier weitere Hiker zustiegen. Einer meinte, dass ein weiterer Hiker nur noch schnell zu Ingles rein sei und wohl auch mit dem Bus zurück zum Visitor Center wolle. Der Fahrer hat ohne Murren über fünf Minuten auf den Kerl gewartet und hat sich nichts anmerken lassen, als dieser dann doch nicht mitwollte. Und das, wo jeder von uns nur fünfzig Cent für die Fahrt zahlen musste! Oben beim Visitor Center warteten jede Menge weitere Hiker, die runter in die Stadt wollten. Es war ein lautes Hallo von allen Seiten. Das lauteste Hallo gab es allerdings, als wir auf Blue Bonnet und Yank getroffen sind. Sie wollten nur kurz einkaufen und dann wieder zurück auf den Trail – ich hoffe, sie holen uns in den nächsten Tagen ein.

Wir haben erst vor dem Visitor Center gefrühstückt. Als wir heute morgen unsere Sandwiches, den Obstsalat und meinen Cupcake aus dem Kühlschrank holten, mussten wir nämlich feststellen, dass er wohl lieber ein Gefrierschrank sein wollte. Das Obst hatten wir im gefrorenen Zustand im Hotel gegessen. Die Sandwiches waren innen noch immer leicht gefroren als wir sie um halb zwölf dort oben gegessen haben, nur der Cupcake war vollständig aufgetaut.

Aufgrund des späten Starts und der kurzen Nacht hatten wir beschlossen, heute doch nur die knapp zwölf Meilen nach Atkins zu gehen und uns dort eine weitere Nacht im Hotel zu gönnen. Das Profil sah ganz angenehm aus und wir hofften, dass wir trotz des späten Starts früh da sein würden und einen ruhigen Abend verbringen könnten. Das Profil war durchaus angenehm, aber wieder ziemlich steinig – bei manchen Teilstücken hatten wir den Eindruck, auf einem Steinrutsch zu laufen. Im Shelter haben wir das erste Mal seit langem wieder in das Log geschrieben. Coach hatte sich Infos in den Logs gewünscht und ich mag diese Logs eigentlich sehr gern, lese mit Freude Nachrichten von anderen und hinterlasse eigene, also komme ich diesem Wunsch nur zu gern nach.

Dann wurde der Weg weniger steinig, wir waren rechts und links von Farmen umgeben und wandelten über Blumenwiesen und unter blühenden Obstbäumen. Kurz bevor wir an die Straße zum Hotel kamen, wurden wir über einen sehr langen Steg durch eine Art Sumpflandschaft geführt. Wie immer habe ich mir alles rechts und links des Wegs angeguckt, auf der Suche nach interessanten Pflanzen oder Tieren. Ich bin dann aber doch etwas erschrocken, als ich da plötzlich diese Schlange eingerollt daliegen sah. Sie hat sich kein bisschen gerührt, solange wir da waren und wir konnten sie in aller Ruhe fotografieren, aber etwas mulmig war uns trotzdem, da wir immer noch nicht genau wussten, wie eine Mokassinschlange aussieht (das haben wir jetzt aber nachgeguckt – bisher hatten wir noch KEINE Giftschlange im Weg). Vier von fünf Schlangen, die ich auf dem Trail gesehen habe, habe ich jetzt in Virginia gesehen – das wird ein Spaß die nächsten Wochen, wenn das so weitergeht! So ein ganz kleines bisschen wünsche ich mir ja auch, mal eine richtige Giftschlange zu sehen. Wenn die so ruhig da liegt wie die heute und ich nicht beinahe drauf trete, sollte das kein Problem sein. Und ich vertraue sehr auf meine Schuhe und meine Gamaschen. Mag sein, dass ich davon komische Bräunungsstreifen bekomme, aber ich fühle mich sicherer als die Leute mit kurzen Socken und Sneakern.

Das Hotel hier ist leider nicht sehr sauber, wir hatten noch Glück mit unserem Zimmer. Ähnlich wie das Restaurant hier am Trail ist es halt vor allem kostengünstig. Das Essen dort war ok, ein leckerer fettiger Burger, gute Pommes und ein interessanter Salat mit Brokkoli drin (war aber nicht der schlechteste, den wir hier bisher bekommen haben). Nach dem Restaurantbesuch hatte ich das dringende Bedürfnis, mir die Hände zu waschen – sowohl Hotel als auch Restaurant haben hoffentlich mal bessere und sauberere Zeiten erlebt. Die Leute hier sind aber sehr nett, vor allem im Hotel sind sie sehr hilfsbereit und liebenswürdig, es ist halt eine ziemlich arme Gegend.

Gestern hatte ich noch vergessen, von unserer Begegnung mit einem netten jungen Mann im Wald zu erzählen. Er war dabei, irgendwas neben dem AT zu sammeln und da er uns nett gegrüßt hat, hab ich ihn frech gefragt, was er da sammelt. Auf seine Antwort, dass er Pilze suche, wollten wir natürlich genauer wissen, was für Pilze man hier finden kann. Bisher hatten wir überwiegend nur Baumpilze gesehen und nichts bekanntes. Da wir mit dem englischen Namen seiner Pilze nichts anfangen konnten, kam er herüber, um uns seine Beute zu zeigen: ziemlich viele, ganz schön große Morcheln! Anscheinend wachsen sie gern dort, wo meine grünen Schirmchen vorkommen. Ich werde in Zukunft genauer schauen, vielleicht finde ich ja auch welche!

6 Kommentare zu “Typisch Virginia? – Mount Rogers Visitor Center nach Atkins (mi 542,2)

  1. Liebe Veronika, Lieber Frank!
    Ich muss sagen, was ihr da erlebt macht mich schon ein bisschen neidisch!
    Irgendwann werde ich auch einmal den appalachian trail laufen,
    und bis dahin verfolge ich täglich irgendwelche blogs oder lese mich durch interessante websides.
    ich wünsche euch viel Glück, Gottes Segen, keine Verletzungen, Gutes Wetter, ganz ganz viele Trail Magics,
    und viele schöne Momente auf dem trail.
    Ich freue mich wirklich oft darauf, auf eurem blog nachzugucken,
    ich ich hoffe natürlich ihr schafft es bis Katahdin.

    Alles Liebe wünscht euch

    Caillean

  2. Salut, alors as tu trouve des champignons entre temps ?

  3. Hallo!
    Habe übers Wochenende alle eure Einträge gelesen. Lese gerne Blogs von Pärchen, weil mein Freund und ich auch planen zusammen den AT zu gehen. Vielleicht erzählt ihr uns mal darüber welche Vorteile/ Schwierigkeiten das wandern zu zweit hat.
    Lg aus Österreich

  4. nun ja, sobald 2 Wochen nix von euch kommt, muss ich euch suchen…

  5. Hoffe es kommen bald wieder Beiträge, binn ganz zappelig da ich schon jeden Tag auf Eurer Seite nachschaue ob Ihr was geschrieben habt. Michu aus der Schweiz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s