5millionenschritte

Appalachian Trail 2013 – so weit die Füße tragen

Highway 501 nach Brown Mountain Creek Shelter – 32km

Ein Kommentar

„In ihrer Gegend gibt es massiven Nebel, bitte fahren sie vorsichtig!“ So begrüßte uns der Wetter Kanal heute früh. Ein Blick aus dem Zimmer bestätigte es. Man konnte anfangs nicht mal die Tankstelle auf der anderen Straßenseite sehen. Zumindest gaben sie die Regen- und Gewitterwahrscheinlichkeit für heute und morgen mit nur 30 Prozent an. Wir könnten zur Abwechslung also mal Glück haben. Nur warm wird es wie nichts gutes: 28 bis 30 Grad Celsius tagsüber und nachts knapp unter 20.

Als uns Gary um neun am Trail abgesetzt hat, fing das Thermometer schon kräftig zu klettern an. Damit wir nicht über die Straße laufen müssten, ging es zum nächsten Parkplatz auf der anderen Seite. Das war ja gut gemeint, aber es wäre Yellow Blazing (wegen der gelben Straßenmarkierungen) und wir wären nicht jeden Meter selbst gelaufen! Also haben Veronika und ich den Tag mit 100 Metern Slack Packing begonnen und sind auf dem Trail zu dem Punkt zurück gelaufen, an dem wir gestern aufgehört haben. Veronika hat sowohl südwärts als auch nordwärts den Weg genommen, während ich auf der Straße zu unseren Rucksäcken zurück gegangen bin.

Direkt nach dem Start ging es dann nach oben. Fünf Tage Essen sind einfach zuviel! Unsere Rucksäcke waren übel schwer. Dazu kam nun so langsam auch die Hitze und die angekündigten 70 bis 80 Prozent Luftfeuchtigkeit. Ich bin mit all dem seltsam gut zurecht gekommen. Klar, mir lief der Schweiß in Strömen und ich musste ganz schön hecheln, aber es ging mir besser als Veronika. Die mochte die Bedingungen heute gar nicht! Erst nach unserer Mittagspause auf Bluff Mountain, dem zweiten und höchsten Anstieg des Tages, ging es ihr ein wenig besser.

Von dort an ging es dann auch vorrangig bergab. Unsere Wasserflaschen haben wir an der ersten Quelle im Abstieg wieder gefüllt. Wir hatten bis dahin schon jeder zwei Liter intus und auch Liter drei und vier sollten noch geleert werden. Zwischendurch wurden wir von einigen anderen überholt, die mit winzigen Rucksäcken an uns vorbei stürmten. Meine Frage, ob sie Thru-Hiker wären, wurde bejaht. Das konnte ich mir nicht so ganz vorstellen. Die Jungs haben aber wirklich nur das absolute Minimum dabei. Dünne Schlafsäcke, Essen für anderthalb Tage, keinen Kocher und nur einmal Ersatzklamotten. Später, am Shelter haben sie mir erklärt, dass sie immer nur zwei Tage am Stück draußen sind. So geht das dann natürlich schneller. Ich glaube nur, dass man die soziale Seite des Trails dann komplett verpasst. Jedenfalls wollten auch sie zum Shelter und das hieß, dass wohl kein Platz für uns bleiben würde.

Irgendwann reifte der Plan heran, Noch zwei Meilen weiter zu laufen, Gary anzurufen und die Nacht wieder im Motel zu verbringen. Einfach um dem möglichen Gewitter aus dem Weg zu gehen, auch wenn der Himmel absolut nicht danach aussah. Es scheiterte aber an der Netzabdeckung. Weder T-mobile, noch AT&T oder Verizon wollten uns telefonieren lassen. Und auch wenn wir am Ende fast zum Shelter gerannt sind, gab es dort keinen Platz mehr für uns. Wir liegen jetzt also doch wieder im Zelt und hoffen auf die anderen 70 Prozent…

Noch 2.217km

Ein Kommentar zu “Highway 501 nach Brown Mountain Creek Shelter – 32km

  1. Fleißig, wenn ihr keinen einzelnen der „weißen“ Meter versäumen wollt! Weder yellow noch blue können euch wohl dazu verlocken, es sich ein bisschen einfacher zu machen 🙂 Hut ab!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s