5millionenschritte

Appalachian Trail 2013 – so weit die Füße tragen

Auf dem Wege der Besserung

9 Kommentare

Ich weile wieder unter den Lebenden! Als ich heute morgen beim Aufwachen nur leicht erhöhte Temperatur hatte, beschlossen wir, erst mal keine fiebersenkenden Tabletten mehr in mich hineinzustopfen. Beim Frühstück fühlte ich mich immer noch ziemlich appetitlos und überirdisch und nach dem Frühstück hab ich mich gleich nochmal zwei Stunden schlafen gelegt.

Als ich danach aufwachte, hatte ich Hunger und fühlte mich gar nicht mehr so schlecht. Also aß ich ein bisschen von all den Leckereien, die Frank in den letzten beiden Tagen für mich besorgt hatte, zog mich an und ging in die Lobby, um mit ihm die nächsten Wandertage zu planen und dem Zimmermädchen Zeit zu lassen, sich um unser Zimmer zu kümmern. Zurück im Zimmer stellten wir noch eine Liste mit dem benötigten Essen zusammen und dann war ich auch schon wieder müde. Frank ging wieder in die Lobby.

Als er eine Stunde später zurück zum Zimmer kam, um sich für die Einkaufstour bei Walmart fertig zu machen, fand er mich zu seinem Erstaunen und seiner großen Freude wach und im Kühlschrank nach Essen suchend vor. Endlich kann er wieder lachen – er hatte so besorgt ausgesehen die letzten beiden Tage! Ausgerüstet mit dem neuen Regenschirm und seinem Rucksack machte er sich auf den Weg. Ich hab den Nachmittag über ferngesehen und gar nicht mehr geschlafen. Als er zurück kam, fühlte ich mich endlich wieder richtig gut. Die fast zwanzig Stunden Schlaf gestern waren wohl gut.

Yooper und Big Red waren heute auch noch hier geblieben. Das Wetter draußen war einfach zu schlecht mit dem vielen Regen von dem Tropensturm aus Florida, der hier gerade über uns hinwegzieht. Was wir gelesen haben, scheinen die meisten Hiker gerade wieder in die Städte zu flüchten vor diesem Regen. Frank meint, ich hab für meine Grippe gar kein schlechtes Timing gehabt, so ist uns dieser Regen erspart geblieben. Außerdem werden wir wahrscheinlich erst am Montag hier loslaufen und am Anfang recht wenig Meilen pro Tag machen, so dass wir perfekt abgestimmt auf Yooper und Big Red treffen sollten, wenn sie von der Hochzeit ihrer Freunde wiederkommen. Ansonsten wäre es wahrscheinlich etwas kompliziert geworden, weil sie uns auf dem Trail hätten einfangen müssen. Selten ein Schaden, der nicht auch etwas Gutes hat.

9 Kommentare zu “Auf dem Wege der Besserung

  1. Schön, dass es dir wieder besser geht. Erst am Montag weiterzuwandern ist sicherlich die richtige Entscheidung auch wenn das Budget strapaziert wird.

  2. Gute Besserung!!! Als ich die Bildüberschrift gelesen habe, dachte ich erst an einen Klapperschlangenbiss.
    Ich habe mich ganz schön erschrocken… In Gedanken sah ich euch schön mit Blutvergiftung & Wunden im Krankenhaus.
    Alles Liebe,
    Caillean

  3. Schön zu lesen, dass du wieder auf dem Weg der Besserung bist. Heute, zwei Tage nach deinem letzten Bericht hoffe ich daher, dass du schon wieder voll am Damm bist und eventuell bereits zurück am Trail. Echt gut, dass ihr in der Stadt gewesen seid, da braucht mal wohl auch ein wenig Glück im Unglück! Weiterhin gute Besserung!

  4. Wünsche der Veronika gute Besserung und danke Frank für die tolle Betreuung.
    Weiterhin Gutes gelingen auf dem Trail und schöne Momennnte.
    Unterstütze Euch aus der Schweiz Gedanklich

    michu

  5. Dankeschön für die lieben Genesungswünsche! Mir geht’s wieder gut, trotzdem bleiben wir heute doch noch drin, weil es ununterbrochen regnet und für heute auch wieder Gewitter angesagt sind – morgen soll es besser sein, dann geht’s wirklich raus!

  6. Ihr macht das sehr gut. Veronika da Ihr die hälfte hinter Euch habt, währe es möglich kurz über Eure Ausrüstung ein paar Worte zu senden . Mit was seit Ihr sehr zufrieden welches würdet Ihr am besten gar nicht mehr einpacken usw.
    besten Dank

    • Hi!
      Wir werden auf jeden Fall ein umfassendes Review schreiben, wenn wir zurück sind. Ein paar Dinge fallen mir aber spontan ein:
      – Die Spiritusflasche ist unnötig. Eine Halbliter Plastikflasche reicht und ist leichter.
      – Ich würde statt der langen Isomatte eine 3/4 Matte mitnehmen. Unter die Beine kann man den Rucksack legen.
      – Statt dem Mumienschlafsack hätte ich lieber einen wesentlich leichteren Quilt (auf dem Trail sind die von ZPacks sehr beliebt)
      – Veronika ist mit ihrer Regenjacke und dem Rucksack bei Regen ziemlich unzufrieden (das können aber auch Produktionsfehler sein).
      – Man sollte von Anfang an ein Regencover für den Rucksack dabei haben.

    • Hi,

      ich kümmer mich mal um den Teil der Ausrüstung, mit dem wir sehr zufrieden sind, auf den wir keinesfalls verzichten wollen würden:

      – die Seideninlets sind Gold wert. Bei Kälte bringen sie richtig viel extra Wärme, bei Hitze kann man mit offenem Schlafsack nur in ihnen schlafen und man kann sie auch leichter waschen als die Daunenschlafsäcke

      – unsere Stiefel. Auch wenn sie schwer sind, sie unterstützen die Füße besser bei ihrer Arbeit, bieten guten Halt und vor allem weichen wir selten so extrem an den Füssen auf wie die Leute in Trailrunnern/Turnschuhen. Und nasse Füße sind das gefährlichste, weil man dann Blasen und offene Füße bekommt

      – Funktionsunterwäsche: ist viel leichter und vor allem hygienischer als herkömmliche Unterwäsche. Und die lange Unterwäsche ist bei Kälte auch sehr zu empfehlen

      – die Feuersteine: sie sind so klein und leicht, funktionieren prima und man braucht kein Feuerzeug mehr. Außerdem sind alle immer so schön beeindruckt.

      – die Ortlieb-Packsäcke mit Ventil machen das Packen deutlich einfacher

      – Outdoor-Kameras. Es regnet einfach zuviel und ich möchte nicht bei Regen keine Fotos machen können, weil meine Kamera wasserdicht verpackt sein muss. Und man kann immer hinfallen und auf die Kamera fallen, deshalb sollte sie auch stoßfest sein.

      – seit ich meine Zehensocken habe, bin ich sehr glücklich damit. Sie helfen wirklich, keine wunden Füße zu bekommen

      – die Daunenpullover, eventuell vorne ganz zu öffnen statt als Pulli und mit Kapuze, aber das wiegt beides natürlich extra

      Das war alles, was uns aufs erste eingefallen ist. Wenn wir zurück sind, setzen wir uns nochmal hin und machen das Ganze ausführlicher.

      Ich hoffe, das hilft dir weiter!

  7. Wau hammer toll …Ihr seit ja super !! Recht herzlichen dank für die Invos …hilft mir schon weiter. Hoffe das Du Pacemaker wieder fit bist.
    Danke nochmals

    Liebe Grues us der Schwiz Michu

    Ps: als Trost nicht nur Ihr habt regenreiches Wetter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s