5millionenschritte

Appalachian Trail 2013 – so weit die Füße tragen

Wolfsville Road nach Tumbling Run Shelters – 29,28km

Ein Kommentar

Heute hatten wir wirklich perfektes Wanderwetter! Morgens, beim Losgehen um kurz nach acht, fühlte es sich noch ein wenig kühl an, aber sobald wir warm gelaufen waren, war es optimal. Knapp 20 Grad, eine leichte Brise und lauter Schäfchenwolken am Himmel. Zusätzlich war das Profil nicht allzu anspruchsvoll. So gut wie heute sind wir lange nicht vorangekommen.

Nachdem wir ja in letzter Zeit eher wenige Thru-Hiker getroffen haben, war heute der ganze Wald voll von ihnen. Das lag wohl daran, dass wir heute ziemlich genau 30 Meilen nördlich von Harpers Ferry gestartet sind. Das sind für die meisten exakt zwei durchschnittliche Tagesetappen. Im Shelter kurz nach der Straße und auf der folgenden Meile bis zum Bach haben überall Wanderer übernachtet.

Zur Mittagszeit hatten fast zehn Meilen gemacht und pünktlich zur Pause waren wir im Pen Mar County Park. Das muss ein beliebtes Ausflugsziel sein, weil überall Picknicktische standen und es Toiletten und, noch viel wichtiger, einen Getränkeautomaten gab. Mit Blick auf das weite Tal vor uns und kalten Sodas neben uns haben wir unsere Pause genossen. Die letzte Stunde in Maryland. Wir werden deine leichten, fast parkähnlichen, Wege vermissen! Die felsigen Passagen weniger, auch wenn sie uns wohl nur auf Pennsylvania vorbereiten sollten.

Nur 0,3 Meilen nach dem Park haben wir die Mason-Dixon-Line überschritten. Das ist eigentlich nur die Grenze zwischen Maryland und Pennsylvania, gilt aber auch als Grenze zwischen den Nord- und Südstaaten. Ab jetzt gibt es ungesüßten Eistee, es gibt kein Grits mehr zum Frühstück, der Trail wird nicht mehr „Äppälätschiän“ sondern „Äppäleyschiän“ ausgesprochen und wir sind nicht mehr bei den Rednecks sondern bei den Yankees unterwegs. Außerdem wird, wie gestern schon gesagt, angeblich alles teurer und die werden Menschen Wanderern gegenüber etwas weniger aufgeschlossen. Nun ja, vielleicht überzeugen sie uns ja vom Gegenteil.

Unser eigentliches Tagesziel hatten wir um halb fünf schon erreicht. Wir fühlten uns aber noch fit genug, ein paar Meilen mehr zu laufen. Die seltsamen Gestalten, die an diesem Shelter rumhingen, haben uns wohl auch ein wenig motiviert. Das waren definitiv keine Wanderer! Noch 3,6 Meilen bis zum übernächsten Shelter. Nach einer kurzen Essenspause sind wir also weiter. Flach wie es war, waren wir schon um viertel nach sechs da. Das Publikum hier ist auch wirklich viel angenehmer!

Lauter Thru-Hiker verteilen sich auf die Campspots, Hängematten, den Schnarcher- und Nicht-Schnarcher-Shelter. Ja, hier stehen zwei Schutzhütten für jeweils vier Personen, die genau so beschriftet sind! Das ganze Camp macht einen äußerst gepflegten Eindruck. Neben den beiden Sheltern gibt es gekieste Feuerstellen, einen überdachten Picknicktisch und in der Privy hängt ein Duftbaum… Außer uns sind hier: zwei Southbound Flip-Flopper (sie laufen den Weg in seltsamen Abschnitten von Nord nach Süd), Puffy, Nevis Beeman, Shrek, Handstand und ihr Freund (er begleitet sie jetzt wohl für ein paar Tage), Apollo und Little Engine und Timber.

Noch 1.788km

Ein Kommentar zu “Wolfsville Road nach Tumbling Run Shelters – 29,28km

  1. Bei zwei getrennten Sheltern müssten mein Mann und ich uns aufteilen, während man mich im Schlag nicht mal atmen hört, sägt mein Mann schon mal einen ganzen Wald nieder…..ich überlege ja auch schon zwei getrennte Zelte 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s