5millionenschritte

Appalachian Trail 2013 – so weit die Füße tragen

Noch mehr Felsen – Leroy A. Smith Shelter nach PA 611, Delaware Water Gap (mi 1289,3)

Ein Kommentar

Nachdem der Sturm vorbei war, sind wir alle schnell eingeschlafen gestern Abend. Diese Kraxelei hatte uns doch mehr erschöpft als wir gedacht hätten. Trotzdem mussten wir heute wieder pünktlich um sechs aufstehen, um die zwanzig Meilen zum Delaware Water Gap zu schaffen und nicht soo spät anzukommen.

Um Blister das Ganze etwas leichter zu machen, hatten Yooper und Big Red heimlich ein paar seiner Sachen in ihre Rucksäcke gepackt. Blister jedoch ließ sich nicht überlisten, beim Packen seines Rucksacks fiel ihm genau auf, was ihm alles fehlte und er forderte jedes einzelne Stück zurück. Der Junge hat Stolz und vor allem einen besseren Überblick über seine Sachen als wir ihm zugetraut hätten!

Außerdem hat er seine Lektion der letzten Tage gelernt und anstatt morgens allen vorauszutoben reihte er sich von Anfang an hinter Runner Up ein. „Wenn ich mit meiner Geschwindigkeit wandere ermüde ich zu schnell – du bist der Schrittmacher.“ Leider war die Strecke heute einerseits sehr langweilig, weil es mehr oder weniger eben dahin über gleichförmige Landschaft ging, andererseits verlangte sie uns allen für jeden Schritt höchste Konzentration ab um mit den Felsbrocken auf dem Trail nicht zu stürzen. Trotzdem kamen wir echt gut voran, bis zur Mittagspause um 13:05h hatten wir schon über zehn Meilen geschafft.

In der Mittagspause schlugen Yooper und Big Red Blister vor, dass er keine zwanzig Meilen laufen müsse wenn er nicht wolle und stattdessen von der nächsten Straße zum Hotel gefahren werden könnte. Nicht, dass wir ihm das nicht zugetraut hätten. Aber wir alle wären wahrscheinlich an unserem sechsten Tag auf dem Trail einen Heldentod gestorben wenn wir zwanzig Meilen hätten laufen müssen. Unsere ersten zwanzig Meilen hatten wir, wenn ich mich recht erinnere, nach mehr als einem Monat hier draußen.

Schlau wie Blister ist, entschied er sich für den Shuttle zum Hotel. Big Red fuhr mit ihm mit, während Yooper die letzten sieben Meilen mit uns machte. Big Red wird sie morgen früh per Slackpacking nachholen und dann zusammen mit uns weiterwandern. Die letzten drei Meilen zur Straße rannte Blister dann wieder weit vor uns her – jetzt musste er ja nicht mehr haushalten mit seiner Energie.

Die verbleibenden sieben Meilen waren zwar etwas spannender vom Weg her, ich hatte echt Spaß, aber als wir unten in der Stadt ankamen taten uns dreien die Füße höllisch weh. Nach einer fixen Dusche gab es lecker Pizza zum Abendessen. Danach haben Frank und ich noch Wäsche gewaschen. Hier im Hotel sind auch ein paar kuriose Gestalten unterwegs, die mich alle zu ihrer Party einladen wollen. Ist aber nicht, morgen wird schließlich weitergewandert.

Ein Kommentar zu “Noch mehr Felsen – Leroy A. Smith Shelter nach PA 611, Delaware Water Gap (mi 1289,3)

  1. ach komm, so ne klitzekleine Party… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s