5millionenschritte

Appalachian Trail 2013 – so weit die Füße tragen

Highway US 2 (Gorham) nach Gentian Pond Shelter – 18,88km

Hinterlasse einen Kommentar

Kaum liegen die White Mountains hinter uns, haben wir schon das nächste Hindernis vor uns: Mahoosuc Notch und der daran anschließende Mahoosuc Arm. Die Notch gilt als die „schwierigste oder auch spaßigste Meile auf dem AT“. So steht es im Guidebook, das sagen die Southbounder und überhaupt weiß jeder, dass das „The hardest Mile“ ist. Es geht wohl durch ein großes Boulderfeld wo man teilweise einfach nicht mit Rucksack durchklettern kann.

Unser Problem ist, dass wir das gerne morgens machen möchten. Bis zum Einstieg sind es aber 21 Meilen. Zur Wahl stand also es entweder auf zwei Tage aufzuteilen oder die ganze Strecke an einem Tag zu gehen. Nicht nach dem, was wir die letzten Tage gemacht haben! Es werden also zwei kürzere, hoffentlich entspanntere Wandertage. Nach einem wieder reichlichen Frühstück haben wir zusammen mit Garbage Man und Little Foot um neun das Hostel verlassen. Die beiden wollten zusammen mit Little Foots Großeltern den ersten Berg, Mount Hayes, besteigen und dann etwas weiter als wir laufen. Yooper und Big Red müssen nochmal in die Stadt wegen Schuhen. Big Reds fallen fast auseinander, obwohl er sie noch gar nicht so lange hat.

Auch wenn wir hoffentlich aus dem gröbsten raus sind, geht es immer noch viel bergauf und bergab. Zwar nicht mehr so lang und steil wie vor einigen Tagen, aber es reicht um unsere Geschwindigkeit unter zwei Meilen pro Stunde zu drücken. Zwischendurch war ich mir auch nicht mehr sicher, ob wir noch auf dem Trail waren. Die Markierungen waren wirklich rar. Aber wir haben unseren Weg gefunden und es zum Shelter geschafft. Kurz davor haben wir noch eine Jugendgruppe überholt. Gut dass wir vor denen da waren! Die versuchen hier alles in Beschlag zu nehmen und haben einige Thru-Hiker echt verärgert.

Zum Abschluss des Tages gab es noch ein weiteres Highlight. Wir haben unsere ersten Elche gesehen. Nachdem im Matsch heute schon die ganze Zeit ihre Spuren zu sehen waren, haben die Nachzügler sie beim Wasser holen entdeckt. Am gegenüber liegenden Seeufer stand eine Elchkuh mit ihrem Kalb. Sie haben sich beim Baden nichtmal von uns stören lassen. Anscheinend sind sie es gewohnt, so viele Menschen zu sehen.

Noch 458km

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s