5millionenschritte

Appalachian Trail 2013 – so weit die Füße tragen

Grafton Notch nach East B Hill Road (Andover) – 16,48km

Hinterlasse einen Kommentar

Ein Rucksack in dem nur eine Regenjacke, ein Pullover, essen und zwei Liter Wasser drin sind fühlt sich toll an! Dieses Mal haben wir das Gewicht auf uns beide verteilt und das macht einen riesigen Unterschied. Zusammen mit Robin Hood wurden wir um viertel vor neun in der Grafton Notch abgesetzt. Um fünf sollten wir spätestens an der Straße sein. Für den Fall, dass wir schneller voran kämen, könnten wir auf vom letzten Berg, nach dem Frye Notch Lean-to, im Hostel anrufen. Nur wie, wenn wir wieder keinen Empfang haben?! Mit Robin Hood haben wir dann ausgemacht, dass wir dort aufeinander warten würden, da sein Telefon ja funktioniert.

Mit den leichten Rucksäcken ging es auch wirklich schneller voran als erwartet. Nur eine kurze Pause war im Anstieg auf den Ostgipfel des Baldpate nötig. Es ging über die Baumgrenze und bei dem Wind war es viel zu kalt um nur im T-Shirt zu wandern. Von oben konnten wir bis weit ins Land sehen. Maine ist echt dünn besiedelt! Man konnte keine einzige Ortschaft sehen und auch die Straßen waren nur zu erahnen. Bis zum Horizont sieht man nichts anderes als bergige Wälder, Seen und ein paar Windräder. Es ist wieder wie am Anfang unserer Wanderung, überall um uns herum nur Wildnis.

Im Abstieg kam uns eine Gruppe von College Kids entgegen. Der ganze Wald ist gerade voll von denen! Das Unijahr fängt wohl demnächst an und eine Woche hier draußen ist für einige Erstsemester Teil ihrer Einführungsveranstaltungen. Man erkennt sie an den viel zu großen Rucksäcken, den ungeeigneten Turnschuhen und dem Fehlen von Wanderstöcken. Das ist echt Irrsinn, so steil wie die Wege hier zum Teil sind! Sie hatten auch alle ziemlich zu kämpfen und hatten schon Panik, wie sie auf der anderen Seite wieder herunter kommen würden.

Um zwei waren wir auf dem Hügel nach dem Shelter. Glücklicher Weise hatte Robin Hood auf uns gewartet! Bergauf sind wir schneller als er aber dafür rennt er die Berge geradezu herunter. Manchmal frage ich mich, wie die Knie einiger Wanderer dieses Bergabsprinten überleben! Er hat von dort aus angerufen und unsere um zwei Stunden frühere Ankunft angekündigt. Als wir um Punkt drei aus dem Wald kamen fuhr gerade der Minivan vor um uns abzuholen. Im Hostel hörten wir eine bekannte Stimme: Yooper! Nachdem sie gestern einen schrecklichen Tag hatten, haben sie sich heute auch in der Grafton Notch abholen lassen.

Um fünf Uhr ging es ins Little Red Hen zum Prime Rib Dinner. Sie haben abends nur an Freitagen und Samstagen offen und es schien, als ob sich die ganze Stadt dort versammeln würde. Alle Tische waren besetzt und die einzige Kellnerin rannte mit sich selbst um die Wette. Zuerst haben wir noch versucht, draußen zu sitzen, aber als klar war, dass wir da nichts zu essen bekommen würden, haben wir uns wie die Hühner auf den Hockern an der Bar aufgereiht. Was sie hier servieren ist wirklich gutes, einfaches Essen, das mit viel Liebe frisch gekocht wird. Morgen Abend gibt es ein All You Can Eat Pizza Buffet. Wir werden diesmal auf jeden Fall versuchen einen Tisch zu reservieren!

Noch 411km

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s