5millionenschritte

Appalachian Trail 2013 – so weit die Füße tragen

Pierce Pond Lean-to nach Moxie Bald Mountain Lean-to – 36,48km

Hinterlasse einen Kommentar

Da wir heute ja kein Zelt abzubauen und einzupacken hatten waren wir relativ schnell startbereit. Weil aber die Fähre eh erst um neun den Betrieb aufnimmt hatten wir noch genug Zeit, richtiges Trinkwasser in Harrison’s Pierce Pond Camps zu holen. Das ist das Hostel in dem Strawberry Donut und Whistler letzte Nacht geschlafen haben. Der kurze Weg dorthin führte über alte und schon ganz schön verrottete Holzstege. Veronika hat auf diesen Wegen immer Angst einzubrechen und bewegte sich dementsprechend vorsichtig. Diesmal hat es sie dann aber erwischt. Die Planke unter ihr hat nachgegeben und ihr Fuß stand plötzlich im Matsch. Glücklicher Weise ist nichts weiter passiert!

Die ersten knapp vier Meilen sollte es laut Profil sanft runter zum Kennebec River gehen. Denkste! Im Durchschnitt war es vielleicht sanft, aber wir hatten immer wieder ganz schön steile Passagen dazwischen. Um halb zehn standen wir dann am Ufer des Kennebec. Als wir dort ankamen war die Fähre sogar gerade auf unserer Seite. Wäre sie nicht da gewesen hätten wir wohl mit einer Fahne winken müssen, die da angeblich hing. Bevor wir in das Kanu einsteigen durften, mussten wir noch einen Haftungsausschluss unterschreiben und Schwimmwesten anlegen. Ich saß vorne und musste rudern während Veronika in der Mitte saß und die Aussicht genießen konnte. Nach nicht mal fünf Minuten waren wir drüben und wurden vom Fährmann mit besten Wünschen verabschiedet. Auf der anderen Seite warteten schon Strawberry Donut und Whistler um übergesetzt zu werden.

Weiter ging es zum Pleasant Pond Lean-to und daran vorbei. Es wartete Aufstieg auf den Pleasant Pond Mountain. Anscheinend sind hier alle Berge nach den Seen benannt, an denen sie liegen. Um viertel vor zwei war die halbe Strecke geschafft. Halbzeit und Mittagspause. Während wir beim Essen saßen, tauchte plötzlich Shweasle auf. Er hatte am Shelter auf uns gewartet und die neuesten Positionsmeldungen: Yooper und Big Red sind wohl weit hinter uns, Barbarosa ist in Caratunk um seinen Maildrop abzuholen und Strawberry Donut und Whistler hat kein Mensch gesehen.

Der Abstieg zum Moxie Pond ging eigentlich. Er war nur ewige fünf Meilen lang und führte fast ausschließlich über Wurzeln. Als wir endlich unten am See waren, hatten wir beide fast kein Wasser mehr und ziemlich fiesen Durst. Also mussten alle vier Flaschen vollgepumpt und behandelt werden. Wir hatten schließlich noch sieben Meilen vor uns. Kaum waren wir wieder unterwegs, da mussten wir auch schon anhalten. Wobei man nicht wirklich müssen sagen kann. Clevergirl, eine Flip Flop Wanderin, und ihre Eltern machten mitten im nirgendwo Trailmagic. Die Sodas kamen uns gerade recht. Nach anderthalb Dosen Cola pro Nase ging es im Renntempo die drei Meilen zum Bald Mountain Brook Lean-to. Nach nur einer Stunde waren wir dort.

Blieben noch die vier Meilen über Moxie Bald Mountain. Da kamen wir nicht ganz so schnell voran, waren aber immer noch mit zwei Meilen pro Stunde unterwegs. Vielleicht hat das gute Vorankommen mich unvorsichtig gemacht, vielleicht hatte ich auch nur Pech. Auf einem großen Felsen bin ich abgerutscht und voll auf meinem rechten Knie und Unterarm gelandet. Mein Gebrüll und Gefluche auf Maine muss man bis weit ins Land gehört haben! Als Entschädigung für die Schmerzen gab es dann von oben tolle Ausblicke in den Sonnenuntergang. Maine ist wirklich schön, aber muss es so hart sein?

Wenn die Sonne untergeht ist meistens auch ziemlich schnell das Tageslicht weg! Wir mussten aber noch zwei Meilen bergab. Nachtwandern mit Stirnlampen über rutschige Felsen ist echt nicht schön! Aber da wir es morgen bis nach Monson schaffen wollen, war diese lange Etappe heute nötig. Um halb neun waren wir endlich am Shelter. Da nur Shweasle und Carbon drin lagen war noch genug Platz für uns. Wir haben so leise wie möglich gekocht und jetzt versuchen wir schnell zu schlafen, da morgen ein 18 Meilen Tag vor uns liegt. Versuchen deshalb, weil die Looms (Haubentaucher?) auf dem See gerade einen Heiden Lärm veranstalten.

Noch 212km

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s