5millionenschritte

Appalachian Trail 2013 – so weit die Füße tragen

Horseshoe Canyon Lean-to nach Highway 15 (Monson) – 14,4km

3 Kommentare

Zweimal bin ich heute Nacht wegen dem heftigen Regen aufgewacht. Zwischenzeitlich dachte ich es spült das Shelter weg oder wir treiben bald auf unseren aufblasbaren Isomatten durch die Gegend! Am Morgen tropfte es aber nur noch aufs Shelterdach und ich konnte draußen einen fast blauen Himmel sehen. Als wir losgingen, konnten wir sehen und schon von weitem sehen, dass der Gebirgsbach unterhalb vom Shelter zum reißenden Strom geworden war. Das ließ für die Bäche unterwegs nichts gutes erwarten und bei einem stand eh schon im Profil, dass wir ihn durchwaten müssten.

Wie erwartet war der Trail eine einzige Schlammgrube und wenn es nicht durch den Matsch ging, stand er komplett unter Wasser. Irgendwann ging es quer durch einen Bach. Wir dachten schon, das sei der Fluss aus dem Profil. War es aber nicht, der kam erst noch. Zusammen mit Strawberry Donut und Whistler sind wir vorsichtig durch das knietiefe Wasser gewatet. Glücklicherweise waren alle folgenden Bäche nicht so tief und wir konnten sie auf großen Steinen überqueren. Die Sonne hat nicht nur das Wetter sondern auch unsere Stimmung aufgehellt. Es war schon etwas surreal nach dem 24-stündigen Dauerregen jetzt unter blauem Himmel unterwegs zu sein!

Am ersten Exit nach Monson saß Rainbow Dash mit ihrem Telefon in der Hand. Sie hatte einen der raren Orte mit Handyempfang gesunden. So konnten wir im Hostel anrufen um ein Zimmer für heute Abend zu reservieren. Leider waren die Besitzer nicht da, aber eine andere Wanderin, ich glaube es war Slow and Steady, wollte Bescheid geben, dass wir kommen. Um kurz nach halb zwölf waren wir dann am zweiten Exit am Highway. Ich hatte schon befürchtet, dass uns in unseren schlammigen Klamotten niemand mitnimmt, aber nach nur fünf Minuten hielt ein Auto und der Fahrer setzte uns direkt am Lakeshore House ab. Dort wurden wir schon erwartet. Das letzte Doppelzimmer war für uns reserviert.

Als erstes, noch vor dem Duschen, haben wir all unsere Sachen und Stiefel zum Trocknen auf der Veranda und der Wäscheleine verteilt. Duschen, Wäsche waschen, im Pub unter dem Hostel essen und unseren Flug nach New York buchen waren danach dran. Das Wetter soll in den nächsten Tagen schön sein, so dass wir optimistisch sind, in fünf Tagen durch die 100-Miles-Wilderness zu kommen und dann sind es nur noch zwei Tagesmärsche bis auf den Gipfel von Mount Katahdin. Wir können es also wirklich noch vor dem Ablauf unseres Visums schaffen!

Yooper und Big Red haben 36 Meilen übersprungen und sind heute von hier aus weiter. Sie hatten auf uns gewartet und mir sogar ein Geburtstagsgeschenk dagelassen. Shweasle ist auch wieder raus. Er ist gestern in einen der Flüsse gefallen als er sich bei der Durchquerung gefilmt hat! Nachdem wir unsere Essenspakete bei der Post abgeholt hatten mussten wir noch Brennspiritus bei Shaw’s, dem zweiten und bekannteren Hostel vor Ort, holen. Im Lakeshore House hatten sie keinen mehr. Strawberry Donut, Whistler, Little Foot und Garbage Man waren dort und haben es also auch zum Trocknen nach Monson geschafft. Den ganzen Nachmittag über hatten wir Super Wetter. Gegen halb fünf zog dann aber ein weiteres Unwetter auf. Punkt fünf Uhr begann es wieder wie irre zu regnen! Vielleicht war es sogar schlimmer als gestern. Die armen, die heute raus sind!

Wir waren froh im Trocknen zu sein und haben uns den Vorbereitungen für die nächsten fünf Tage gewidmet. Da wir ziemlich schnell unterwegs sein müssen, wollen wir so wenig wie möglich tragen. Wir haben also unser Essen aufgeteilt. Knapp drei Tagesrationen nehmen wir für die ersten 52 Meilen mit. Das Essen für zwei weitere Tage, an denen wir dann insgesamt 45 Meilen schaffen müssen, kommt in einen großen Plastikeimer, der vom Hostel für uns an einer Forststraße im Wald deponiert wird.

Zum Abendessen haben wir Little Engine, Timber und Ambassador wiedergetroffen. Sie sind heute Nachmittag angekommen und werden morgen die ersten 15 Meilen der Wildernes slackpacken. Vor uns liegen „nur“ noch knapp 100 Meilen Wildnis, 10 Meilen in den Baxter State Park und 5 Meilen rauf auf Katahdin. Noch eine Woche und wir sind, wenn alles gut geht, da. Das Ende rückt in greifbare Entfernung…

Noch 183km

3 Kommentare zu “Horseshoe Canyon Lean-to nach Highway 15 (Monson) – 14,4km

  1. Hattet ihr eigentlich bei der Einreise Probleme mit einem One-Way-Ticket? Ich frage nur, weil ich hier lese, dass ihr kurz vor Ende erst euren Flug heim gebucht habt, jedes Mal, wenn ich in den USA war, wollten die mein Rückflugticket auch sehen! 180 Visumtage ist ja auch wirklich nicht viel, da muss man echt schauen, dass man rechtzeitig am Berg steht 🙂 Aber bei euch hat sich die Hetzerei zum Schluss ja auf alle Fälle ausgezahlt! Habt ihr vor, so zum Abschluss ein „Tipps & Tricks“ zu veröffentlichen? Das wäre sicher für viele interessant!

    • Wir haben nur den Flug zurück nach New York erst so spät gebucht. Bei Einreise hatten wir natürlich schon ein Rückflugticket nach Frankfurt, sonst hätten sie uns gar nicht reingelassen.

  2. Ah, okay, da habe ich „miss-gelesen“ – daher kam’s mir so spanisch vor 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s