5millionenschritte

Appalachian Trail 2013 – so weit die Füße tragen

Abol Bridge Campground nach The Birches Lean-tos – 16km

Hinterlasse einen Kommentar

Wir mussten heute ja nicht weit und haben uns deshalb mit dem Aufstehen Zeit gelassen. Zum Frühstück gab es gleich noch den Wetterbericht aus dem Campstore: morgen Nachmittag Regen und dann den Rest der Woche mies. Niederschlagswahrscheinlichkeit ab 13 Uhr zwischen 60 und 70 Prozent. Nur für heute waren zwar starke Winde aber auch strahlender Sonnenschein angekündigt. Den haben wir auf der Brücke mit Blick auf den Berg genossen. Blauer Himmel, heißer Kaffee bzw. Tee und die Aussicht auf das Ziel unserer Reise, was will man mehr?!

Bis zum letzten Shelter, am Fuß von Katahdin, waren es nur noch zehn wirklich einfache Meilen. Nach der ersten halben Meile sind wir an der Infotafel im Baxter State Park angekommen. Dort muss man sich als Thru-Hiker für „The Birches“ eintragen. Dieses Shelter ist für Weitwanderer, die mindestens 100 Meilen bis hierher zu Fuß unterwegs waren, reserviert. Vor uns stand nur noch der Section Hiker Geoffrey auf der Liste, alle anderen waren schon gestern da und sind heute schon hochgestiegen. Wir hatten aber noch die Hoffnung, dass irgendein anderer Thru-Hiker erst in die Stadt ist und dann morgen mit uns ankommt.

Ein letztes Mal mussten wir noch durch einen Fluss waten. Dafür war es aber auch eine der wilderen Flussüberquerungen! Um halb drei standen wir auf dem Katahdin Streams Campground, unserem letzten Übernachtungsort. So ziemlich alles, was wir heute gemacht haben verdient den Zusatz letzte, letzter oder letztes… Als wir auf der Picknickwiese ankamen saß da schon Slim Jim und Shweasle kam gerade runter. Nach und nach, über den Nachmittag verteilt, trudelten immer mehr Thru-Hiker ein: Handstand, Daddy Longlegs, Machine Gun Jim, Lucky, Doc, Boon, F.I.G., Wrangler, Faceplant, Nuge, Sunshine, Not Yet, Little Foot, Garbage Man und noch zwei oder drei andere, deren Namen wir nicht kannten. Bei aller Freude über das Wiedersehen und das erfolgreiche Ende ihrer Wanderungen, waren wir doch auch ein wenig traurig, so zwischen den Gruppen unterwegs zu sein. Ganz alleine wollten wir eigentlich nicht auf Katahdin stehen! Klar würde sich ein Tageswanderer finden, um unser Foto zu machen, aber es wäre schön gewesen, mit ein paar anderen, die das gleiche wie wir durchgemacht und erlebt haben, anzukommen.

An der Rangerstation mussten wir ewig warten, bis wir uns registrieren und unsere Gebühren bezahlen konnten. Es tauchte einfach kein Ranger auf. Letztendlich hat uns dann ein Kollege, der eigentlich frei hatte, eingecheckt. Wir sind die Northbound Thru-Hiker Nummer 353 und 354, die es in diesem Jahr bis zum Ende geschafft haben. Der Wetterbericht hier sagte übrigens, dass es morgen schon vormittags anfangen soll zu regnen. Dafür liegt die Wahrscheinlichkeit aber nur noch bei 50 bis 60 Prozent. Wie in all den vergangenen Monaten werden wir das Wetter einfach so nehmen müssen wie es kommt und wahrscheinlich wird es uns überraschen.

Nachdem wir uns von allen verabschiedet hatten, einige werden wir hoffentlich nochmal in Millinocket sehen, haben wir ein letztes Mal das Zelt aufgestellt. Als wir gerade anfangen wollten zu kochen, schallte ein lautes „Guten Tag“ durch den Wald und auf dem Weg zum Shelter tauchten drei Wanderer auf: Little Engine, Timber und Ambassador! Unsere Freude und das Geschrei waren riesig! Wir werden morgen zusammen mit echt netten anderen Thru-Hikern dort oben stehen. Die drei wollten vor dem wirklich schlechten Wetter, das jetzt angeblich ab Mittwoch kommen soll, hier sein. Außerdem hatten sie mit den Wanderern hinter uns wohl bisher nicht viel zu tun und da sie wussten, dass wir nur einen halben Tag vor ihnen lagen, dachten sie sich, es wäre schön mit uns auf dem Gipfel anzukommen. So haben sie die letzten zwei Tage richtig Gas gegeben und uns eingeholt.

Morgen wird ein aufregender Tag! Das Ende eines großen Abenteuers. Ich habe immer noch nicht so richtig realisiert, was wir da die letzten Monate geschafft haben. Das ging denen, die heute oben waren aber auch nach dem Abstieg noch so. Ich freue mich wirklich, fertig zu sein. Keine kalten Nächte mehr, keine nassen Tage, keine schmerzenden Füße, Knie und Schultern mehr, kein Essen aus der Tüte und nach Chlor schmeckendes Wasser mehr! Aber halt auch keine Trailmagic, keine Streifenhörnchen und keine Eichhörnchen (vor allem die aus Maine) mehr, keine Wälder bis zum Horizont und keine Mitwanderer mehr. Ich freue mich, wieder jeden Tag in der Zivilisation, relativ unabhängig von den Elementen, zu leben. Einiges von dem, was wir hier draußen erlebt haben, werde ich echt nicht vermissen! Vieles schon…

Noch 8km

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s