5millionenschritte

Appalachian Trail 2013 – so weit die Füße tragen


Hinterlasse einen Kommentar

Die Fotos sind da!

Heute habe ich die letzten Fotos unseres Abenteuers hochgeladen, ihr findet sie wie immer hier.

Werbeanzeigen


11 Kommentare

Das liebe Geld

Eine der immer wieder gestellten Fragen ist ja, was so eine Wanderung kostet. Wie meistens im Leben lautet die Antwort: „Es kommt drauf an.“ Man kann unheimlich günstig unterwegs sein, es kann aber auch ganz schön teuer werden. Im Wesentlichen hängt es davon ab, wie oft man sich in Städten aufhält, welchen Anspruch man dort an die Unterkünfte hat, was man gerne isst und vor allem, wie viel Geld man zur Verfügung hat. Weiterlesen


Ein Kommentar

Zwischen den Welten – Abschied vom Trail

Während wir gestern den Abend noch mit großem Eifer geschlemmt hatten war heute Morgen beim Frühstück eine ganz andere Stimmung. Keiner bestellte mehr das größtmögliche Frühstück wie sonst immer alle versuchten etwas Gesundes und weniger Reichhaltiges zu finden. Wir waren extra früh aufgestanden, um noch gemeinsam mit Handstand, Little Engine, Timber und Ambassador frühstücken zu können bevor sie alle zusammen vom Hostel zum Bus nach Medway geshuttelt würden. Weiterlesen


Ein Kommentar

Ende gut, alles gut – The Birches Lean-to nach Mount Katahdin, Baxter Peak (mi 2185,9)

Ich hatte ja befürchtet, dass ich die ganze Nacht vor lauter Angst zu verschlafen gleich gar nicht schlafen könnte. Zum Glück konnte ich sehr gut schlafen bis heute früh um halb sechs der Wecker klingelte. Ursprünglich wollten wir noch früher aufstehen aber in Anbetracht der Tatsache, dass es inzwischen morgens noch sehr lange dunkel und kalt ist, beschlossen wir wenigstens die Morgendämmerung abzuwarten. Weiterlesen


Ein Kommentar

The Birches Lean-tos nach Mount Katahdin, Baxter Peak – 8,16km

Heute war es also wirklich soweit: der letzte Wandertag unserer Reise. Um es vor dem möglichen Regen hoch und wieder runter zu schaffen, sind wir trotz der Kälte um halb sechs aufgestanden. Frühstücken, das Zelt abbauen und alle unsere Sachen einpacken, eigentlich war es wie an jedem anderen Tag. Es war aber ein wirklich seltsames Gefühl, sich auf diese letzten Meilen vorzubereiten. Einerseits war es wie jeden Morgen in den vergangenen Monaten, andererseits hatte ich immer im Hinterkopf, dass ich das heute alles zum letzten Mal mache. Weiterlesen