5millionenschritte

Appalachian Trail 2013 – so weit die Füße tragen


Hinterlasse einen Kommentar

Kletterparty mit Midgies – Rowardennan nach Beinglas Farm (Inverarnan, mi 40,7)

Das Aufstehen war heute echt anstrengend, mir tat einfach alles weh: die Oberarme vom Gebrauch der Stecken, der Rücken vom Bett, der Hintern, die Oberschenkel, die Knie und die Fußsohlen vom wandern und zu allem Überfluss hatte ich auch noch eine kleine Blase am kleinen Zeh, weil ich ein Loch in meinem tollen Zehensocken hatte. Ich war also ein gesamtkörperlicher Totalschaden, kurz gesagt.  

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Rowardennan nach Beinglas Farm (bei Inverarnan) – 22km

War das ein Gejaule und Gejammere heute Morgen! Alles tat uns weh und es war echt schwierig aufzustehen. Irgendwie haben wir uns aber zum Frühstück und dann wieder auf den Trail geschleppt. Das war erstmal ein echt mühsames Vorwärtskommen! Bis Veronika nach den ersten 500 Metern zwei Blasen an ihrem Fuß versorgen musste. Von da an sind wir nur noch gerannt. Die Midgies waren einfach nur noch fürchterlich! Sobald wir auch nur kurz stehen geblieben sind standen wir in einer Wolke von diesen Plagegeistern… Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Drymen nach Rowardennan – 23,8km

Heute habe ich mich wirklich an das „Full Scottish Breakfast“! Naja, eigentlich hat mich Veronika überredet alles zu bestellen und nicht nur eine Auswahl. Es gab Spiegelei, Speck und Bratwurst. Soweit so normal. Dann kamen aber auch noch Bohnen, Blutwurst, Haggis und Kartoffelkuchen dazu. Die Bohnen war mir zu süß, die Blutwurst war ok, hat aber im Wesentlichen nach Gemüsebrühe geschmeckt, der Haggis war das beste von allem, wenn man den Kartoffelkuchen, auf dem er lag, weggelassen hat. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Wir gewöhnen uns an schottisches Wetter und Essen – Milngavie nach Drymen (mi 11,9)

Wir hätten heute so früh starten können! Aus unerfindlichen Gründen waren wir beide um 5:00h morgens hellwach. Aber um der Vernunft Willen haben wir dann doch bis um 9:00h geschlafen. Naja, und dann waren wir auf einmal so spät dran, dass der Zug um kurz nach zehn nicht mehr zu spät sondern unerreichbar früh war… Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Milngavie nach Drymen – 19,2km

Um fünf sind wir das erste Mal aufgewacht und waren eigentlich schon recht munter. Nur an der Motivation aufzustehen hat es gemangelt. Als um neun der Wecker klingelte sind wir aber sofort aus dem Bett gekrochen! Die Rucksäcke hatten wir schon gestern Abend gepackt. Dementsprechend fix waren wir am Frühstücksbuffet. Veronika hat sich direkt auf den Haferbrei gestürzt, während ich mich an Eier, Hashbrowns und Speck gehalten habe. Haggisfüllung und Blutwurst waren mir dann doch etwas zu Schottisch… Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Auf nach Glasgow

Nachdem wir ja nun zwei Jahre, mal abgesehen von den drei Tagen in Myanmar und einem Nachmittag in den Alpen, nicht ernsthaft Wandern waren, geht es endlich wieder raus: Wir wollen zuerst den 160km langen West Highland Way entlang laufen, dann den höchsten Berg Großbritanniens, den Ben Nevis bezwingen und im Anschluss noch drei Tage auf der wilden Halbinsel Knoydart wandern bevor es zurück nach Deutschland zum Oktoberfest geht. Weiterlesen


7 Kommentare

Deutsche Blogs 2014

Nachdem die ersten Thru-Hiker Aspiranten sich schon vor einem Monat auf den Weg durch Schnee und Eis gemacht haben, startet in den nächsten Wochen der Großteil in die diesjährige Saison. Darunter natürlich auch wieder einige Deutsche bzw. Deutschsprachige. Hier mal die Adressen von ein paar Blogs zum „mitwandern“ in der Hoffnung, dass sie es alle bis nach Katahdin schaffen:

ichgehdannmalvongeorgiabisnachmaine (Name unbekannt, NoBo)

zu Hause im Wald (Mela und Henning, NoBo)

Michu auf dem AT (Michael, NoBo) – musste in Hampton nach 700km wegen einer Sehnenscheidenentzündung in den Füßen leider aufgeben

mmtrail2014 (M und M, Section von Harpers Ferry nach Katahdin)

2000 Meilen (Marcel und Jojo, NoBo)

Northbounder (Bernd, NoBo)


2 Kommentare

Northbound Thru-Hiker 2013

So langsam werden die von der Appalachian Trail Conservancy veröffentlichten Zahlen immer genauer. Die meisten Thru-Hiker dürften wohl schon ihr Certificate angefragt haben und ihre Zahl wird sich nicht mehr wesentlich erhöhen.

Laut der Statistik sind im letzten Jahr 2.700 Wanderer von Springer Mountain in Richtung Norden gestartet. Von denen haben es 1.130 (≈42%) bis nach Harpers Ferry geschafft, was in etwa der Hälfte des Weges entspricht. Auf Katahdin standen dann 548 (≈20%) Thru-Hiker. Im Vergleich zum Durchschnitt der letzten Jahre ist das eher wenig. Schon 2012 hatten es nur noch ca. 25% geschafft. Das liegt wohl daran, dass zwar die Startzahlen immer weiter steigen, die Anzahl der erfolgreichen Thru-Hikes damit aber nicht mithält. Außerdem war das Wetter in den letzten beiden Jahren ziemlich schlecht. Während in 2012 über lange Zeit extreme Hitze herrschte und viele Quellen ausgetrocknet sind, hatten wir in 2013 ein sehr kaltes und ungemein feuchtes Jahr.

Auch 2014 wird wohl gerade am Anfang nicht leichter. Zur Zeit ist die Zufahrt zum Springer Mountain wegen zuviel Schnee gesperrt und es mussten auch schon erste Wanderer gerettet werden, die sich bei den aktuellen Bedingungen rausgetraut haben! Es wird also anscheinend, wie bei uns im letzten Jahr, am Anfang sehr sehr kalt sein und wer zeitig starteted wird in den Smoky Mountains wahrscheinlich Scheeschuhe oder zumindest Spikes brauchen…


Hinterlasse einen Kommentar

Der Weg zurück

Vor gut zwei Monaten standen wir nach 176 Tagen Wanderung endlich auf Mount Katahdin. Irgendwie war es kein besonders erhebendes Gefühl vor dem Schild dort oben zu stehen. Es fühlte sich eigentlich wie ein ganz normaler Tag auf dem Trail an. Ich wusste zwar, dass wir irrsinnige 3.500 Kilometer gelaufen sind aber in meinem Kopf war diese Strecke noch nicht so ganz angekommen. Von außen gesehen mag es ein langer Weg gewesen sein, für uns waren es aber „nur“ viele kleine Etappen. Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich realisiert habe, was wir da geschafft haben. Weiterlesen