5millionenschritte

Appalachian Trail 2013 – so weit die Füße tragen

In der Schlangengrube – Damascus nach Lost Mountain Shelter (mi 482,7)

Ein Kommentar

Nach einer guten aber zu kurzen Nacht im Victorian Inn haben wir heute früh fix unsere Sachen zusammen gepackt. So konnten wir noch vor dem Frühstück unsere Schlüssel zurück geben. Wir waren wieder mal im Blue Blaze, das Frühstück dort war günstig und ok, das übliche Angebot eben. Mir fehlt es da immer an Obst und Gemüse, aber heute hatten wir schon vorher einen Erdbeer-Bananen-Smoothie aus dem Supermarkt getrunken, das war prima. Und sie haben mir für meinen Refill tatsächlich von sich aus einen neuen Teebeutel angeboten und nicht nur heißes Wasser gebracht.

Nach dem Frühstück sind wir noch schnell zur Post und haben noch Kleinkram erledigt. Als wir zurück zum B&B kamen, kam die Besitzerin raus, um sich nochmal wegen der Verwirrung gestern zu entschuldigen und um sich mit uns zu unterhalten. Sie schien immer noch ein schlechtes Gewissen zu haben. Ich hätte echt gerne ihr Frühstück gehabt heute morgen. Da sie andere Gäste fragte, wie ihnen ihr Dressing geschmeckt hätte, denke ich, es gab Salat – sowas hätte ich auch gern gehabt!

Um halb zwölf ging es dann zurück auf den Trail. Wir wissen ja inzwischen, dass es uns nach der Stadt meist besonders schwer fällt, voranzukommen. Also hatten wir von Anfang an gesagt, dass wir uns keinen Druck machen wollen und so weit gehen würden, wie wir vernünftigerweise kämen. Die Anstiege aus der Stadt raus fielen uns zwar nicht unbedingt leicht, aber wir waren doch fixer als wir dachten. Als wir schon um halb fünf am ersten Shelter waren, haben wir also beschlossen, weiter zum nächsten zu gehen. Dort sind wir um viertel vor acht angekommen, gerade rechtzeitig, um noch im Hellen Wasser zu holen, das Zelt aufzubauen und das Seil für die Essenssäcke vorzubereiten.

Es ist schön, dass wir heute mehr Meilen als sonst aus der Stadt raus geschafft haben. Vielleicht setzt auch bei uns endlich der Trainingseffekt ein.

Wir hatten heute endlich mal wieder spannenderes Wildleben. Ich war in einer unserer Pausen einen anderen Trail ein Stück weit entlang gegangen. Plötzlich sauste kurz vor meinen Füßen eine ziemlich große, schwarze Schlange ganz verschreckt in ihre Höhle. Natürlich bin ich mindestens genauso erschrocken wie sie, immerhin war sie fast einen Meter lang, und entsetzt ausgewichen. Während ich noch verschreckt da stand, habe ich bemerkt, dass zu meinen Füßen eine weitere Schlange, allerdings deutlich kleiner, verängstigt eingerollt war. Brrrrrr, was für eine Schlangengrube!!! Frank kam ganz begeistert mit der Kamera an, um ein Foto zu schießen während ich mir so meine Gedanken machte, wo ich meinen nächsten Schritt hinsetzen sollte, um nicht wieder auf eine Schlange zu treffen. Eine vorbeikommende Thru-Hikerin meinte ganz trocken, dass es in Virginia bekanntermaßen sehr viele Schlangen gibt. Das kann ja heiter werden! So schnell werd ich nicht mehr irgendwelche Nebenpfade erforschen!

Ein Kommentar zu “In der Schlangengrube – Damascus nach Lost Mountain Shelter (mi 482,7)

  1. Aber Halllooo! Foto ist wichtig und es ist ja nichts passiert. Außerdem glaubst Du ja wohl nicht, dass Frank seine Pacemaker opfert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s